Und daheim dann?

Selbstbehandlung/ Akuterkrankungen

Selbstbehandlung bei Akuterkrankungen
Chamomilla

Wenn Sie bei mir in homöopathischer Behandlung sind, melden Sie sich bitte bei akuten Erkrankungen für eine homöopathische oder auch pflanzlich unterstützende Therapie und die Empfehlung von passenden Hausmitteln.

 

So wird auch die laufende Therapie Ihrer chronischen Erkrankung nicht gestört wird. Im weiteren Verlauf Ihrer homöopathischen Therapie lernen Sie auch, wie Sie ihr homöopathisches Mittel und ergänzende Hausmittel bei Akuterkrankungen selber einsetzen können.

 

Wenn Sie (noch nicht) in homöopathischer Behandlung sind, empfehle ich die homöopathische Selbstbehandlung auf leichte Erkrankungen zu beschränken. Das ist auf jeden Fall ein oder zwei Versuche wert und ein dankbares "Übungsfeld".

 

Die Selbstbehandlung mit homöopathischen Arzneimitteln erfreut sich ja einer großen Beliebtheit. Sie sollten dabei darauf achten, dass Sie etwa notwendige ärztliche homöopathische Behandlungen nicht verzögern. Potenzen bis zur C12 sind geeignet für die Selbstbehandlung. Hochpotenzen (ab C 30) sind nicht für die Selbstbehandlung geeignet.

Lebensweise

ganzheitliche Nahrungsergänzung, gesunde Lebensweise
viel Obst und Gemüse, so naturbelassen wie möglich

Um die homöopathische Behandlung nicht zu stören, nehmen Sie bitte keine homöopathischen Mischpräperate ein, sondern melden sich, wenn Sie zwischendurch eine unterstützende Therapie benötigen.

Es gibt Substanzen, die die Wirkung von homöopathischen Heilmitteln herabsetzen oder aufheben. Dazu gehören stark ätherische Öle wie Pfefferminze, Eukalyptus und Kampfer z. B. in Zahnpasta, Hustenbalsam und Intimpflegemitteln. Kaffee bitte nur in Maßen genießen.

 

 

Arzneiliche Salben bitte mit mir absprechen. Pflegecremes können sie gerne in Maßen verwenden.

 

 

Förderlich ist eine bewußte und gesunde Ernährung. Ganzheitliche Nahrungsergänzungsmittel können in Absprache sinnvoll sein. Gerne berate ich Sie dazu.

 

 

Über Impfungen sollten Sie sich eingehend informieren, um individuell Risiken und Nutzen wirklich abwägen zu können. Unter www.impf-info.de zeigt Dr. Rabe, ein homöopathischer Kinderarzt, die Vor- und Nachteile von Impfungen auf.

Einnahme von homoöpathischen Arzneien

Einnahme von homöopathischen Arzneien, Wasser als Informationsträger
Wasser als Informationsträger

Im Allgemeinen empfehle ich bei höheren Potenzen (ab C12) zunächst einmal eine Gabe also ca. zwei Globuli unter der Zunge zergehen zu lassen. Gleichzeitig und ungefähr 5 Minuten danach sollten Sie nichts essen, trinken oder rauchen.

 

In Akutfällen kann das Mittel zusätzlich auch in Wasser aufgelöst und öfter daraus - nach kräftigem Umrühren - ein Teelöffel eingenommen werden.

 

Die Wirkung des Heilmittels setzt in dem Augenblick ein, in dem die Person damit in Berührung kommt. Bei akuten Zuständen kann schon nach wenigen Minuten Linderung eintreten. Bei chronischen Leiden rechnet man mit Tagen. Manchmal nehmen die Beschwerden für einige Stunden bis Tage zu, das nennt man Erstreaktion. Es ist ein Zeichen, dass das Mittel gut gewählt ist.

 

Sie können die Behandlung unterstützen, wenn Sie Veränderungen, die nach der Einnahme des Mittels auftreten, notieren. Es ist erstaunlich, wie schnell unangenehme Dinge in Vergessenheit geraten.